Professor Zimpel's Aufmerksamkeitsstudie zur Verbesserung des Lernerfolgs von Menschen mit Trisomie 21

 

Bei Menschen mit Down-Syndrom gibt es Besonderheiten bezüglich dem Lernverhalten. Derzeit (2014) läuft die 3-jährige Studie von Professor Zimpel von der Universität Hamburg. Untersucht wird die Aufmerksamkeit, Wahrnehmung und das Lernverhalten von Kindern, Jugendlichen & Erwachsenen mit einer Trisomie 21.

 

 

Das Forscherteam verspricht sich von den Untersuchungen ein besseres Verständnis der Lernschwierigkeiten von Menschen mit Down-Syndrom.

 

Mehr über Professor Zimpel und seiner Studie (auf den Link und dann links auf 'Forschung' klicken) erfahrt ihr hier

 

 

 

Letzte Woche war Professor Zimpel mit seinem Team im DS InfoCenter in Lauf. Dort nahmen ca. 100 Kinder, Jugendliche & Erwachsene mit Down-Syndrom an den Untersuchungen teil. Mia war auch mit von der Partie.

 

 

 

Wir wurden im InfoCenter herzlich empfangen. Nach dem ersten Beschnuppern und ner Tasse Kaffee gings dann auch schon los. Eine nette Dame versteckte einen Smily unter 2 Bechern und fragte Mia, ob sie weiß, wo der ist ..... ja aber immer doch, ich bin ja clever und hebe beide Becher gleichzeitig hoch, da kann definitiv nix schiefgehn c-:

 

 

 

Danach gingen wir zum anderen Tisch, da waren 5 verschiedene Spielsachen, ein Hase, ein Hubschrauber, ein Auto etc. und jedes Teil hatte ein dazugehöriges Symbol. So gehörte die Karotte zum Hasen, ein Bauklötzchen zum Hubschrauber, ein Ball zum Auto. Wenn man nun das richtige Symbol zum entsprechenden Spielzeug hielt, bewegte sich dieses auf uns zu ....

 

 

Mir war aufgefallen, dass eine Dame des Forscherteams nur Mia's Augenbewegungen beobachtete. Sie sagte mir, dass Mia das Spiel sofort kapiert hatte ..... yes!! c-:

 

Ob sich Mia nun die einzelnen Zuordnungen gemerkt hat, wurde über einen Monitor und Aufnahme ihrer Augenbewegungen getestet:

 

 

 

Zum Schluß machten wir noch Bild zu Bild-Zuordnung. Und da wir das zuhause ja eh mit dem Frühen Lesen üben, war das Forscherteam nicht schlecht überrascht, als Mia sogar abstrakte Bilder mit einer Art Rautenmuster und Würfelaugen richtig zuorndete c-:

 

 

 

Im Schlußgespräch erklärte man mir noch allgemein etwas über das Lernen von Menschen mit Down-Syndrom. Das Fotscherteam war sehr angetan von Mia's gutem Sozialverhalten, und der letzte Satz tat meinem Mutterherz so gut: 'Sie sind auf dem richtigen Weg, machen Sie genauso weiter wie bisher.'

 

Egal wohin der Weg uns führen wird, das wissen wir heute nicht, der Weg ist das Ziel, sowieso, und zu hören, dass man das was man tut, richtig ist, gibt unglaublich Sicherheit. Wir sind mit einem guten Gefühl aus den Untersuchungen und Gesprächen rausgegangen.

Ich hatte noch kurz die Gelgenheit, Prof. Zimpel persönlich zu sprechen. Auch er bestätigte mich in meinem Umgang mit Mia und sagte, wenn man intuitiv handelt und nach seinem Bauchgefühl geht, fährt man genau richtig. Und das tue ich seit Freitag noch mehr als vorher :-)

Prof. Zimpel hat mir noch ein paar Übungen für zuhause gezeigt, um Mia ein gewisses Maß an Zahlenvertändnis beizubringen.

 

 

Ich möchte mich zum Schluß ganz herzlich bedanken bei allen Beteiligten. Klasse, dass es Menschen gibt, die sich so tatkräftig für unsere Kinder einsetzen, damit sie mal eine bessere Zukunft haben werden!

 

Nachtrag:

Inzwischen ist das Buch zur Studie erschienen, 'Trisomie 21 - Was wir von Menschen mit Down-Syndrom lernen können' -Andre Zimpel- Erhältlich z.B. bei Amazon

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
(c) Kerstin Ellner

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.